Inhalt

Sehenswürdigkeiten in Kevelaer

In der schönen Wallfahrtsstadt Kevelaer und in ihren Ortschaften warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten, historische Bauten, Denkmäler und attraktive Plätze stellen wir Ihnen auf dieser Seite vor.

 

Peter-Plümpe-Platz

Peter-Plümpe-Platz


Der Peter-Plümpe-Platz wurde nach dem Bürgermeister Peter Plümpe benannt, der in den Jahren 1946 bis 1978 für die Stadtleitung verantwortlich war. Dieser Platz ist der größte innerstädtische Parkplatz und als zentraler Busausstieg Ausgangs- und Endpunkt zahlreicher Pilger- und Besuchergruppen.

zum Seitenanfang

Altes Rathaus

Altes Rathaus


Die Grundsteinlegung des Alten Rathauses erfolgte im Jahr 1902. Bereits ein Jahr später war das Gebäude fertig gestellt. Weiterin ist das alte Wappen der Stadt Kevelaer, welches sich links vom Eingang befindet, zu sehen. Noch heute dient das Alte Rathaus einem Teil der Stadtverwaltung als Verwaltungsgebäude.

zum Seitenanfang

St. Klara Platz

St. Klara-Platz

 

Auf dem St. Klara-Platz vor dem Klarissenkloster steht die Mariensäule. Diese wurde als äußeres Zeichen der Bewegung Maria Kevelaer 2000 errichtet. In dieser Bewegung haben sich Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kevelaer über mehrere Jahre hinweg engagiert mit dem Ziel, die Gottesmutter Maria im Heiligen Jahr 2000 um das Patronat über die ganze Stadt zu bitten.

zum Seitenanfang

Klarissenkloster

Klarissenkloster


Im Oktober des Jahres 1892 wurde das Klarissenkloster durch den Konvent der Klarissen aus Münster gegründet. Fünf Klausurschwestern und zwei Außenschwestern nahmen hier das Leben nach der Regel der heiligen Klara auf.

Weitere Informationen zum Klarissenkloster...

zum Seitenanfang

Kreuzweg

Kreuzweg


Der Kreuzweg findet seinen Anfang gegenüber dem Klarissenkloster an der Twistedener Straße und endet im Marienpark vor dem monumentalen Bild der Schutzmantelmadonna.

Weitere Informationen zum Kreuzweg...

zum Seitenanfang

Roermonder Platz

Roermonder Platz


Aufgrund von Kanalarbeiten im Zentrum der Innenstadt wurden der Platz sowie die angrenzenden Straßen im Jahr 2003 neu gestaltet. Die alte Straßenkreuzung ist durch eine Platzanlage ohne jegliche Bordsteinführungen ersetzt worden. Die Besucher Kevelaers werden somit zum Verweilen in dem verkehrsberuhigten Bereich mit Blick auf den neuen Brunnen eingeladen. Zu bewundern ist die Lichtanlage des Brunnens auch zur Nachtzeit. Die Farben wechseln von Grün in Rot, dann in Weiß und Blau.

Zur Webcam mit Blick auf den Roermonder Platz

zum Seitenanfang

St. Antonius Kirche

St.-Antonius-Kirche


Im Jahr 1982 wurde die St. Antonius Kirche durch einen Brand zerstört. Die Einweihung des Wiederaufbaus wurde am 17. Januar 1987 von den Kevelaerer Bürgerinnen und Bürgern gefeiert.

Weitere Informationen zur St. Antonius Kirche...

zum Seitenanfang

Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte

Museum


Das Niederrheinische Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte, welches 1910 gegründet wurde, informiert die Besucher über die kulturhistorische Geschichte des Niederrheins auf über 4.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Zu finden sind hier Dauerausstellungen zu den Themen bäuerliche und bürgerliche Sachkultur, altes Handwerk, Volksfrömmigkeit, Schützenwesen, Regional- und Ortsgeschichte, kunsthandwerkliche Erzeugnisse, Druckgrafik und Keramik. Des Weiteren nimmt sich das Museum in kontinuierlichen Wechselausstellungen kulturgeschichtlicher Themen - vorzugsweise des Niederrheins - an.

Weitere Informationen zum Museum...

zum Seitenanfang

Johannes-Stalenus-Platz

Johannes-Stalenus-Platz


Der Johannes-Stalenus-Platz befindet sich unmittelbar neben der Basilika. Hier lädt der Brunnen mit der Statue vom heiligen Johannes, der in seiner Linken die Bibel trägt, zum Innehalten ein.

zum Seitenanfang

Marienbasilika

Basilika


Die Basilika wurde in den Jahren 1858 bis 1864 erbaut. Der 90 Meter hohe Westturm ist schon aus der Entfernung gut zu erkennen. Die Innenausstattung der Kirche zeichnet sich mit zahlreichen Gemälden aus dem biblischen Leben Jesus Christus aus, welche Friedrich Stummel mit seinen Kunstschülern geschaffen hat. Ein weiteres Highlight an der Basilika ist der Brunnenhof, der durch viele Sitzmöglichkeiten zum Ausharren anregt. Dieser befindet sich nicht nur unmittelbar an der Marienbasilika, sondern grenzt zugleich an die Beichtkapelle sowie an die Sakramentskapelle.

Weitere Informationen zur Marienbasilika...

zum Seitenanfang

Kapellenplatz

Kapellenplatz


Im Ortskern Kevelaers befindet sich der große Kapellenplatz. Hier sind die Gnadenkapelle und die Kerzenkapelle zu finden, welche mehrere hunderttausend Pilger jährlich anziehen.

Zur Webcam mit Blick auf den Kapellenplatz

zum Seitenanfang

Gnadenkapelle

Gnadenkapelle


Ausgezeichnet durch das Bild der Mutter Gottes innerhalb der Gnadenkapelle ist der sechseckige Kuppelbau einer der wichtigsten Wallfahrtsstätten weltweit. Die Kapelle besitzt vor dem Gnadenbild eine Fensteröffnung, damit die Trösterin der Betrübten auch von außen für alle Besucher gut sichtbar ist.

Weitere Informationen zur Gnadenkapelle...

zum Seitenanfang

Kerzenkapelle

Kerzenkapelle


Die Kerzenkapelle ist die älteste Wallfahrtskirche Kevelaers und wurde 1645 erbaut. Zahlreiche Wappenschilder, Kerzengaben, Fenster und Danksagungsschilder dokumentieren die alte Tradition vieler Prozessionen und die Lebendigkeit der Wallfahrt. In der Wallfahrtszeit finden mehr als 300 Kerzen der verschiedenen Pilgergruppen ihre Aufstellung in der Kapelle.

Weitere Informationen zur Kerzenkapelle...

zum Seitenanfang

Wasserturm

Wasserturm


Der 54 Meter hohe Wasserturm, der heute ein Wahrzeichen für Kevelaer darstellt, wurde im Jahr 1905 errichtet. Die Kevelaerer Bürger sollten über eine zentrale Stelle mit Wasser versorgt werden und nicht wie zuvor über Privatbrunnen. Das erste Leitungswasser floss ein Jahr später. Der Wasserturm war noch bis zum Jahre 1976 in Betrieb. Er wurde im Jahre 2004 saniert und bis zum 2. Obergeschoss umgebaut. Seither dient der Wasserturm den Stadtwerken Kevelaer als Büro- und Verwaltungsgebäude.

Zur Webcam mit Blick vom Wasserturm

zum Seitenanfang

Statue Hendrik Busmann

Statue Hendrik Busmann


Während des Dreißigjährigen Krieges hörte ein Handelsmann aus Geldern mit Namen Hendrik Busmann kurz vor Weihnachten 1641 inmitten der Kevelaerer Heide nahe eines Hagelkreuzes eine Stimme. Ihm wurde aufgetragen, an dieser Stelle eine Kapelle zu bauen. Als er dieselben Worte noch an zwei weiteren Tagen vernahm, stand sein Entschluss fest, hier eine Kapelle zu bauen…

Weitere Informationen zu Hendrik Busmann...

zum Seitenanfang