Inhalt

Stellenausschreibung - sozialpädagogische Fachkraft für den „Pflegekinderdienst"

Datum: 11.03.2017

Die Stadt Kevelaer, bedeutender Marienwallfahrtsort und Mittelstadt mit familienfreundlicher Infrastruktur sowie breiten Kultur- und Freizeitangebot, ist am linken unteren Niederrhein in landschaftlich reizvoller Umgebung gelegen und verkehrstechnisch bestens angebunden.

Die Stadtverwaltung Kevelaer sucht

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine sozialpädagogische Fachkraft für den Pflegekinderdienst.

Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber ist mit den Aufgaben des Pflegekinderwesens / Hilfen zur Erziehung, insbesondere gem. der §§ 27, 33, 36, 39 und 41 SGB VIII, befasst.

Es handelt sich um eine unbefristete Teilzeitstelle mit der Hälfte der tariflichen regelmäßigen Arbeitszeit (z. Zt. durchschnittl. 19,5 Stunden wöchentlich).

Es gelten insbesondere die Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und fachlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe S 12 TVöD-SuE.

Das Aufgabengebiet beinhaltet insbesondere:

  • die Gewinnung, Auswahl, Eignungsüberprüfung und Beratung von Pflegestellen / familienähnlichen Erziehungsstellen
  • die Vermittlung von Minderjährigen in Pflegefamilien / Verwandtenpflegestellen/ familienähnliche Erziehungsstellen
  • die intensive Betreuung der Kinder, Jugendlichen und jungen Volljährigen, die in Pflegefamilien / Verwandtenpflegestellen / familienähnlichen Erziehungsstellen untergebracht werden
  • die intensive Beratung der Pflegepersonen in Bezug auf pädagogische und materielle Fragestellungen
  • die Fallführung und Hilfeplanung
  • die Vorbereitung und Überleitung in notwendige Anschlussmaßnahmen
  • die Planung und Durchführung von Weiterbildungen von Pflegeeltern / Erziehungsstelleneltern
  • Berichtswesen, Dokumentation, Statistik
  • Fachberatung, Supervision
  • Zusammenarbeit mit den umfangreichen internen und externen Kontakten (Allgemeiner Sozialer Dienst, Wirtschaftliche Jugendhilfe, Beratungsstellen, Dienstleister zur Durchführung erzieherischer Hilfen, Amtsvormünder, Familiengerichte usw.usf.)

Die Tätigkeit verlangt generell selbständiges Handeln in allen Bereichen und beinhaltet einen großen Ermessensspielraum. Sie hat richtungsweisende Bedeutung für Maßnahmen und Verfahren und in ganz besonderer Weise für das weitere Leben von Kindern, Jugendlichen, Heranwachsenden und deren Familien.

Folgendes Profil wird erwartet:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor-Studium Soziale Arbeit (w./m.) bzw. als Diplom-Sozialpädagogin/Diplom-Sozialpädagoge bzw. als Diplom-Sozialarbeiterin/Diplom-Sozialarbeiter oder ein – auch nach Sinn und Zweck – mind. gleichwertiger Hochschulabschluss
  • konzeptionelle und methodisch fundierte Kenntnisse der Sozialarbeit
  • Kompetenzen in methodischer Gesprächsführung und Beratung
  • Kenntnisse und Fähigkeiten sozialer Diagnostik
  • Fähigkeit zur Beziehungsarbeit
  • Kenntnisse im Bereich der Entwicklungspsychologie, Sozialisationstheorien und  Pädagogik
  • Kenntnisse der Rechtsprechung sowie der gesetzlichen Zusammenhänge u. Vorgaben
  • gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • organisatorische und planerische Fähigkeiten
  • Kenntnisse von Handlungsansätzen sozialer Arbeit (z.B. Lebenswelten, Gemeinwesen)
  • Kenntnisse und Erfahrungen aus dem Bereich der erzieherischen Hilfen
  • Kompetenzen im Bereich der Präsentation und Moderation
  • hohe Belastbarkeit und Flexibilität im aktiven Handhaben von unvorhersehbaren Situationen
  • Führerschein der Klasse B und die Bereitschaft, den eigenen PKW gegen Erstattung der Kosten für dienstliche Fahrten einzusetzen

Neben dieser abwechslungsreichen, interessanten und anspruchsvollen Tätigkeit und der o.g. Vergütung bieten sich zudem alle Vorteile der Leistungen des öffentlichen Dienstes (z.B. eine jährliche Sonderzahlung, die Zahlung von Vermögenswirksamen Leistungen, eine Urlaubsregelung über dem gesetzlichen Mindesturlaub, eine betriebliche Altersversorgung, die Voraussetzung für vergünstigte Versicherungstarife). Des Weiteren können Sie von den Angeboten des betrieblichen Gesundheitsmanagements im Hause profitieren. Ihre Aufgaben verrichten Sie grds. bei gleitender Arbeitszeit.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen im Sinne von § 2 Abs. 2 SGB IX gleichgestellte Personen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei sonst gleicher Eignung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Bewerbungen von Frauen bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bitte reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis spätestens zum 26.03.2017 (Posteingang) bevorzugt per E-Mail (ein PDF-Dokument, max. 5 Megabyte) an bewerbung@stadt-kevelaer.de ein.

Wenn Ihnen eine E-Mail-Bewerbung nicht möglich sein sollte, können Sie eine Papierbewerbung an folgende Anschrift richten:

Stadt Kevelaer

Der Bürgermeister

Abt. 1.2 „Personalservice“

Peter-Plümpe-Platz 12

47623 Kevelaer

Bitte reichen Sie in diesem Fall Ihre Unterlagen als Kopien ein (keine Originale) und verzichten Sie auf die Verwendung von Bewerbungsmappen. Bewerbungsunterlagen werden grds. nicht zurückgeschickt.

Fehlende Nachweise werden nicht nachgefordert. Es gelten die eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Nach Ablauf des Verfahrens und damit in Verbindung stehender Fristen werden sämtliche Unterlagen in Papier- und Dateiform unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.

Ansprechpartner

Werner Barz
Fachbereich Fachbereich 1
Telefon: (0 28 32) 122-211
Telefax: (0 28 32) 122-77211
E-Mail: werner.barz@stadt-kevelaer.de
Adresse: Peter-Plümpe-Platz 12, 47623 Kevelaer